Die Umsetzung ökologisch nachhaltiger Lösungen, die in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung geschehen muss, bedeutet für uns ein zentrales Anliegen für eine zukunftsorientierte Planung und Weiterentwicklung von SISA KENDRA und dient gleichzeitig als Anwendungsmodell für unsere Schülerschaft, wie alternative Energien und natürliche Ressourcen zum Schutz von Mensch und Umwelt nutzbringend eingesetzt werden können.

Rain Water Harvesting

«Rain Water Harvesting (RWH) Project»

Dank dem Bau eines grossen Pumpbrunnens auf dem Areal des SISA KENDRA konnte ab Februar 1991 ein Grossteil des Wasserbedarfs unseres Ausbildungszentrums gedeckt werden. Der ständig steigende Wasserverbrauch von immer mehr Menschen und Maschinen in Whitefield im Verlauf der vergangenen 20 Jahre führt bei zunehmend sinkendem Grundwasserspiegel täglich zum vollständigen Austrocknen vieler bestehender Brunnen. Und so geschehen im Sommer 2012 auch im SISA KENDRA! Weil wir für Schüler- und Belegschaft und zum Betrieb unseres Ausbildungszentrums monatlich durchschnittlich 150‘000 Liter Wasser benötigen, unser Brunnen aber vollständig versiegte, waren wir gezwungen, täglich grosse und teuere Wassermengen zu kaufen. In Zusammenarbeit mit einer renommierten indischen Pionierfirma auf den Gebieten Wasser, Recycling und Solarenergie realisierten wir im Verlauf mehrerer Monate ein sog. Rain Water Harvesting Project. Wir gehen davon aus, mit Regenwasser, das wir in grossen Wassertanks und unterirdischen Wasserspeichern sammeln und teilweise speichern, unser Wasserbedarf von ca. sechs Monaten abdecken zu können.