Eine Kurzgeschichte von Hoffnung, Zukunftschancen und Dankbarkeit…

Am Anfang sind sie kleine Pflanzen, unsere Jüngsten in der Spielgruppe unseres AUSBILDUNGSZENTRUMS SISA KENDRA unweit der südindischen Stadt Bangalore. Die zarten Knospen brauchen unsere ganze Aufmerksamkeit, Zuwendung, Liebe und immer auch gute Pflege. Innerhalb weniger Jahre entwickeln sich die erst eben noch verängstigten und in sich gekehrten Dreijährigen zu fröhlich lachenden Primarschülern, nachdem sie zwei Jahre unbeschwerten Spiels und spielerischen Lernens in unserem Kindergarten wie bunte Sommervögel unbekümmert durchfliegen. Die fragilen Knospen entwickeln sich zu Blüten. Ihre Farbe, Grösse, Kraft, Anmut und Schönheit kennen wir nicht, doch im Wissen, dass die kommenden Jahre entscheidend sein werden für die weitere Entwicklung und zukünftige Planung für unsere Kinder, schenken wir ihnen jeden Tag innerhalb und ausserhalb des Schulunterrichts unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit in der Absicht, ihre individuellen Fähigkeiten zu fördern und ihnen bei der Entfaltung zu selbstsicheren, pflichtbewussten, aufrichtigen jungen Menschen beizustehen. Der Schuluniform der Primarschüler entwachsen, treten unsere Schülerinnen und Schüler in unsere «High School» über – die nächste und letzte dreijährige Etappe von insgesamt 14 Jahren in unserer Schule, die im Verlauf der Zeit zu ihrer zweiten Familie und einem Ort der vorbehaltlosen Akzeptanz aller innerhalb der grossen SISA Kendra Gemeinschaft ohne soziale und konfessionelle Schranken wird.

Längst sind aus den Blüten Blumen geworden, jede anders in Form, Farbe, Grösse und Leuchtkraft, jede auf ihre Art schön und unverwechselbar einmalig.

So einmalig wie die Entwicklung von Kindern zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestaltete und gestaltet sich die weitere Entwicklung der SISA, ihrer Projekte und unseres Ausbildungszentrums. Sie alle wachsen weiter, und wir schmieden weiterhin Pläne, setzen uns mittel- und langfristige Ziele und glauben aller finanziellen und anderen Schwierigkeiten zum Trotz an die Zukunft.

Denn wir alle leben in der Gegenwart und arbeiten in unvermindertem Tempo für die Zukunft, immer bemüht, mit unserem Engagement der Zeit einen kleinen Schritt vorauszueilen, immer bestrebt, mehr und noch mehr Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Gesellschaftsschichten Indiens dank einer fundierten, zeitgemässen Ausbildung eine solide Plattform für ein besseres zukünftiges Leben, als dasjenige ihrer Eltern und Familien, zu schaffen.

35 Jahre durfte ich die uneingeschränkte und loyale Mithilfe eines kleinen Teams aussergewöhnlicher Menschen erfahren. Im Alleingang wäre ich auf der Strecke geblieben. Doch nur dank finanziellen Mitteln von Personen, Institutionen und Firmen, die uns ihr Vertrauen schenken, und dank Zuwendungen aus Legaten sowie regelmässigen Projket-Patenschaftsbeiträgen von jährlich Fr. 260.00 ist es uns möglich, unseren Schulbetrieb aufrechtzuerhalten und derzeit 600 Schülerinnen und Schüler auszubilden.

Wir alle danken Ihnen herzlichst für Ihre Mithilfe und Unterstützung während den vergangen 35 und in den kommenden Jahren.